Ingenieure und Sachverständige
Mainz - Berlin

Qualitätsstufen der Verkehrswertermittlung



I. Kurz-Wertermittlung mit Außen- und Innenbesichtigung

  • Sie vereinbaren mit uns einen Ortstermin an Ihrem Objekt. Ich besichtige gemeinsam mit Ihnen das Objekt von außen und innen (einschließlich von Zustandsbesonderheiten) und fertige darüber ein Kurzprotokoll sowie 3 bis 5 Objektfotos.
    Auf dieser Grundlage und den sonstigen Marktdaten erstelle ich Ihnen eine Wertexpertise für Ihr Objekt.
  • Das Ergebnis ist eine 3–6-seitige Kurz-Wertermittlung, bestehend aus Kurzbeschreibung des Objekts, Benennung der Bewertungsparameter und einer nachvollziehbaren Berechnung des Markt(=Verkehrs)wertes sowie
    auf Wunsch, Angabe eines durchschnittlichen Beleihungswertes.


II. Differenzierte Wertermittlung mit Objektbesichtigung

  • Hierbei handelt es sich zunächst um dieselben Leistungen wie unter Ziffer I beschrieben. Ergänzend wird jedoch auch die bauplanungs- und beitragsrechtliche Situation (Flächennutzungsplan, Bebauungsplan, Erschließungsbeiträge etc.) erkundet, beschrieben und explizit in der Wertermittlung berücksichtigt; ohne Auskünfte und Auswertung sonstiger öffentlicher Register.
  • Die Wertermittlung ist so ausführlich dokumentiert, dass diese auch von einem Laien nachvollziehbar ist und von Personen ohne Ortstermin verstanden werden kann. Die Wertermittlung ist gegenüber der unter I beschriebenen Leistung differenzierter.

III. “Gerichtsfestet” Detailliertes Wertgutachten

  •  Hierbei handelt es sich um die ausführlichste, bis ins letzte Einzelne gehende, Gutachtenform (ein sog. „All Inclusive”-Gutachten). Dieses wird beispielsweise bei privaten (Ehescheidung, Erbauseinandersetzung u. ä.), gerichtlichen (Enteignung u. ä.) oder steuerlichen (Anfechtung eines Erbschaftssteuerbescheides u. ä.)
    Verfahren benötigt.

 

  • Enthalten sind u. a.: die Überprüfung und erforderlichenfalls erneute Durchführung des Objektaufmaßes sowie Objektberechnungen (Wohnfläche, Rauminhalt, …), die ausführliche Objektdokumentation durch Beschreibung und umfängliche Anlagen (Übersichtskarte, Stadtplan, Katasterkarte, Fotodokumentation etc.), die Auskunftseinholung und Auswertung aller wesentlichen werterheblichen öffentlichen Register (z. B. Grundbuch, Baulastenverzeichnis, Beitragssituation, Flächennutzungsplan, Bebauungsplan, Altlastenkataster) sowie erforderlichenfalls die Auswertung der Mietverträge differenzierte Wertermittlung einschließlich Begründung aller Datenansätze und Erläuterung der Datenquellen.


Notwendige Unterlagen

Zur Erstellung eines Wertermittlungsgutachtens benötigen wir, bei Auftragserteilung, folgende Unterlagen:

  • Grundbuchauszüge (ggf. Kopien der Eintragungsbewilligungen, sollten wertrelevante Eintragungen in Abt. II stehen)
  • Katasterpläne (Flurkarte, Lageplan etc.)
  • Planunterlagen der Gebäude
  • Berechnung des Bruttorauminhaltes
  • Berechnung der Wohn- und Nutzfläche
  • Mietverträge, Nachträge, Mietanpassungen
  • Teilungserklärungen (bei Wohnungs- und Teileigentum)
  • Erbbaurechtsverträge (bei Erbbaugrundstücken)

Liegen die vorgenannten Unterlagen bei Ihnen nicht vor, so können wir Ihnen gerne helfen, diese zu beschaffen oder selbst anzufertigen. Außerdem benötigen wir folgende weitere Informationen:

  • Erschließungssituation (Straßenausbau, Hausanschlüsse, Grenzverhältnisse, Baugrund)
  • Privatrechtliche Besonderheiten (Bodenordnungsverfahren, Altlasten)
  • Öffentlich-rechtliche Gegebenheiten (Baulasten, Denkmalschutz, Bauplanungsrecht, Bauordnungsrecht, Landschafts-,  Natur- und Gewässerschutz)

Die letztgenannten Unterlagen bzw. Informationen werden üblicherweise von uns bei den Behörden telefonisch oder schriftlich eingeholt, was i. d. R. ca. 10-20 Tage dauert.

Je umfangreicher die Unterlagen sind, die Sie uns zur Verfügung stellen können, desto schneller kann Ihr Auftrag ausgeführt werden.